Interpark Focus - Jura

Betriebsgebäude Röthis
Interpark Focus - Jura , Fotograph Bruno Klomfar
Interpark Focus - Jura , Fotograph Bruno Klomfar
Interpark Focus - Jura , Fotograph Bruno Klomfar
Interpark Focus - Jura , Fotograph Bruno Klomfar
Interpark Focus - Jura , Fotograph Bruno Klomfar
Interpark Focus - Jura , Fotograph Bruno Klomfar
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura
Interpark Focus - Jura

Publikationen  


Interpark Focus - JURA - Zeitschrift Architekturpreis 2007 Preisträger
ZN Z-144, Beton+Zement, 3/2007, S. 74

 


Interpark Focus - Jura Betriebsgebäude Röthis



Bauherr

 Interpark FOCUS Liegenschaftsmanagement GmbH

Fertigstellung

 2004

Projektleitung 

Kostenplanung 

Bauleitung 

Das Gebäude entstand am Zufahrtspunkt zum Gewerbegebiet Interpark FOCUS in Röthis, Vorarlberg. Es erhält im Erdgeschoss einen Ausstellungs- und Verkaufsbereich eines Kaffeemaschinenherstellers kombiniert mit der Reparaturannahmestelle und dem dazugehörigen Technischen Service- und Lagerbereich. Im 1. Obergeschoss befindet sich der Verwaltungsbereich dieser Firma, beide Ebenen sind durch einen Luftraum mit vertikaler Erschließung verbunden. Im 2. Obergeschoss befinden sich Büroräumlichkeiten und ein zentraler Besprechungsraum einer sozialen Einrichtung. Beide Obergeschosse können über ein gemeinsames Treppenhaus erschlossen werden. Die in der Fassade sehr charakteristisch in Erscheinung tretenden vertikalen Stahlbeton-Fertigteilstützen, die über die gesamten drei Geschosse durchlaufen, tragen zusammen mit wenigen Stahlstützen im Inneren des Hauses die Stahlbetondecken, was eine freie Grundrisseinteilung und somit hohe Flexibilität ermöglicht. Die thermische Hülle besteht aus BSH-Pfosten/Riegel Elementen, die im Brüstungsbereich gedämmt, hinterlüftet und mit beschichteten Glaselementen ausgefacht wurden und im Fensterbereich eine Fixverglasung bzw. einen Öffnungsflügel pro Feld aufnehmen. Das Gebäude wurde mit einer Anlage zur kontrollierten Be- und Entlüftung ausgestattet.