Metzler KG - Lagerhalle

Bezau
Metzler KG - Lagerhalle , Fotograph Bruno Klomfar
Metzler KG - Lagerhalle , Fotograph Bruno Klomfar
Metzler KG - Lagerhalle , Fotograph Bruno Klomfar
Metzler KG - Lagerhalle , Fotograph Bruno Klomfar
Metzler KG - Lagerhalle , Fotograph Bruno Klomfar
Metzler KG - Lagerhalle , Fotograph Bruno Klomfar
Metzler KG - Lagerhalle , Fotograph Bruno Klomfar
Metzler KG - Lagerhalle , Fotograph Bruno Klomfar
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle
Metzler KG - Lagerhalle


Publikationen  


Sklad dreva v Bezau
ZN Z-031, ARCH o architektúre a inej kultúre , marec 2001, S. 22-23
Lagerhalle in Bezau
ZN Z-092, Informationsdienst Holz, Reihe 1, Teil 8, S. 18

Projektinfoblatt  



Links  


 


Metzler KG - Lagerhalle Bezau



Bauherr

 Metzler KG

Fertigstellung

 1995

Projektleitung 

Tragwerksplanung 

DI Ingo Gehrer, Höchst
Was ist naheliegender als eine Lagerhalle für Holz aus ebendiesem Material zu bauen? Der Säge- und Holzhandelsbetrieb benötigte eine 30x60 Meter große, stützenfreie Halle zur Lagerung von getrocknetem Holz, sowie zur Lufttrocknung diverser Produkte. Aus der Anforderung, möglichst Massivholz für die Konstruktion einzusetzen, entwickelte sich die Idee eines Fischbauchträgers mit massivem Obergurt, sowie Diagonalen aus gekreuzten 30 mm Stangenbrettern und einem verleimten Untergurt als Zugband. Diese Träger liegen auf eingespannten Stahlstützen. Die Pfetten wurden gekoppelt ausgeführt, mit circa 1,5 Meter Überlappung auf den im Raster von 5 Metern gelegten Bindern. Ein in der Konstruktionsebene angeordnetes Glasband (Klarglas mit Aluprofilen auf Holzstützen aufgeklemmt) bildet eine leichten oberen Abschluss des wuchtigen Bauwerks. Die darunterliegende Stülpschalung ist naturbelassen wie das gesamte Gebäude und geht im Sockelbereich in eine offene Horizontalschalung über.