Sutterlüty Birgit u. Paul

Egg
Sutterlüty Birgit u. Paul , Fotograph Bruno Klomfar
Sutterlüty Birgit u. Paul , Fotograph Bruno Klomfar
Sutterlüty Birgit u. Paul , Fotograph Bruno Klomfar
Sutterlüty Birgit u. Paul , Fotograph Bruno Klomfar
Sutterlüty Birgit u. Paul , Fotograph Bruno Klomfar
Sutterlüty Birgit u. Paul , Fotograph Bruno Klomfar
Sutterlüty Birgit u. Paul , Fotograph Bruno Klomfar
Sutterlüty Birgit u. Paul , Fotograph Bruno Klomfar
Sutterlüty Birgit u. Paul , Fotograph Bruno Klomfar
Sutterlüty Birgit u. Paul , Fotograph Bruno Klomfar
Sutterlüty Birgit u. Paul Lageplan
Sutterlüty Birgit u. Paul Untergeschoss
Sutterlüty Birgit u. Paul Erdgeschoss
Sutterlüty Birgit u. Paul Obergeschoss
Sutterlüty Birgit u. Paul Querschnitt
Sutterlüty Birgit u. Paul Querschnitt
Sutterlüty Birgit u. Paul Lngsschnitt
Sutterlüty Birgit u. Paul Ansicht Ost
Sutterlüty Birgit u. Paul Ansicht Sd
Sutterlüty Birgit u. Paul Ansicht West
Sutterlüty Birgit u. Paul Ansicht Nord


Sutterlüty Birgit u. Paul Egg



Bauherr

 Birgit und Paul Sutterlüty

Fertigstellung

 2003

Projektleitung 

Kostenplanung 

Ist ein Flachdach im Bregenzerwald richtig? Die Frage beschäftigte bei diesem Bau neben Architekt und Bauherrn die ganze Gemeindevertretung. Nach eingehendem Diskussionsprozess fand man schließlich Einigung, dass in dieser Lage aufgrund der baulich heterogenen Nachbarschaft diese Dachform möglich ist. Die Qualität eines Hauses hängt ja nicht nur an der Frage nach der richtigen Dachform. So übernimmt dieses Haus viele Attribute des Bregenzerwälderhauses wie: Längsbaukörper, Materialisierung, Umgang mit dem Gelände sowie die einfache und klare Gestaltung und versucht trotz „fremder“ Dachform den Dialog mit der baulichen Tradition zu führen. So übernimmt dieses Haus eigentlich viele Attribute des Bregenzerwälderhauses wie: Längsbaukörper, Materialisierung, Umgang mit dem Gelände sowie die einfach und klare Gestaltung und versucht trotz „fremder“ Dachform den Dialog mit der baulichen Tradition zu führen.