Rheinhof - Wohnhaus

Hohenems
Rheinhof - Wohnhaus , Fotograph Bruno Klomfar
Rheinhof - Wohnhaus , Fotograph Bruno Klomfar
Rheinhof - Wohnhaus , Fotograph Bruno Klomfar
Rheinhof - Wohnhaus , Fotograph Bruno Klomfar
Rheinhof - Wohnhaus , Fotograph Bruno Klomfar
Rheinhof - Wohnhaus , Fotograph Bruno Klomfar
Rheinhof - Wohnhaus Lageplan
Rheinhof - Wohnhaus Erdgeschoss
Rheinhof - Wohnhaus Obergeschoss
Rheinhof - Wohnhaus Querschnitt
Rheinhof - Wohnhaus Ansicht Nordost
Rheinhof - Wohnhaus Ansicht Nordwest
Rheinhof - Wohnhaus Ansicht Sdost
Rheinhof - Wohnhaus Ansicht Sdwest
Rheinhof - Wohnhaus , Fotograph Büro Hermann Kaufmann
Rheinhof - Wohnhaus , Fotograph Büro Hermann Kaufmann
Rheinhof - Wohnhaus , Fotograph Büro Hermann Kaufmann
Rheinhof - Wohnhaus , Fotograph Büro Hermann Kaufmann

Publikationen  


Wohnhaus Rheinhof - heimelig-moderner Bauernkasten
ZN Z-174, 100 Österreichische Häuser, S. 108-109

Projektinfoblatt  



Links  


 


Rheinhof - Wohnhaus Hohenems



Bauherr

 Amt der Vorarlberger Landesregierung

Fertigstellung

 2008

Projektleitung 

Ing. Herbert Reimann (Landeshochbauamt)

Mitarbeit 

Kostenplanung 

Bauleitung 

Ing. Herbert Reimann (Landeshochbauamt)
Brände sind erst einmal katastrophenähnliche Ereignisse, eröffnen aber manchmal Wege zu neuen Ideen und Perspektiven. So auch der Brand des Stallgebäudes Rheinhof, der zur Landwirtschaftsschule Hohenems zugeordnete bäuerliche Betrieb. Nach eingehenden Abwägungen über die Sinnhaftigkeit eines solchen Ausbildungshofes entschied sich das Land Vorarlberg, dieses wichtige praktische Lernfeld an der Schule zu erhalten. Das dazugehörige, kleine Einfamilienhaus ist nun also ein modernes Bauernhaus. Nach Süden und Westen orientiert, von Norden erschlossen und nicht unterkellert mit kleinen Anbauten für das unumgängliche Auto sowie dem gedeckten Freisitz gibt es sich ruhig und bescheiden, seine Dimension ist das Ergebnis eines eingehenden Optimierungsprozesses. Ebenfalls bescheiden ist der Heizenergieverbrauch durch optimierte Gebäudehülle und gutem Verhältnis von Oberfläche zu Volumen, ungefähr 2 Kubikmeter Holz dürften ausreichen, das Haus warm zu halten. Die tief sitzenden, dadurch geschützten Passivhausfenster zeigen den hohen Dämmstandard und geben dem Holzbau eine ungewöhnliche Plastizität, welche durch das bündig sitzende assymetrische Dach noch stärker betont wird. Die innere Organisation ist auf den Alltag einer kleinen Familie abgestimmt, sie wohnt im Erdgeschoss um den zentralen Ofen herum, die kleinen Individualräume im Obergeschoss erhalten eine gewisse Großzügigkeit durch ihr Offenheit in die Dachschräge. Damit erklärt sich auch das ausmittige Dach, denn es reagiert auf die Grundrissdisposition.