Neudorfstraße

Wolfurt
Neudorfstraße , Fotograph Bruno Klomfar
Neudorfstraße , Fotograph Bruno Klomfar
Neudorfstraße , Fotograph Bruno Klomfar
Neudorfstraße , Fotograph Bruno Klomfar
Neudorfstraße , Fotograph Bruno Klomfar
Neudorfstraße , Fotograph Bruno Klomfar
Neudorfstraße , Fotograph Bruno Klomfar
Neudorfstraße , Fotograph Bruno Klomfar
Neudorfstraße , Fotograph Bruno Klomfar
Neudorfstraße , Fotograph Bruno Klomfar
Neudorfstraße Lageplan
Neudorfstraße Kellergeschoss
Neudorfstraße Erdgeschoss
Neudorfstraße Regelgeschoss
Neudorfstraße Querschnitt
Neudorfstraße Fassadenschnitt
Neudorfstraße Fassadenschnitt - Text
Neudorfstraße Ansicht West
Neudorfstraße Ansicht Ost
Neudorfstraße Ansicht Sd
Neudorfstraße Ansicht Nord
Neudorfstraße Detail
Neudorfstraße Detail
Neudorfstraße Fensterdetail
Neudorfstraße Fassadendetail

Auszeichnungen 



Publikationen  


Wohnanlage Neudorfstraße
ZN B-059, Fassaden aus Holz, S. 90-91
Wohnanlage Neudorfstrasse
ZN B-028, Nina Baisch, Architekturführer Bodensee, S. 152-153
Vingt-quatre logements sociaux à Wolfurt
ZN Z-101, d´Architecture Nr. 130, S. 24
Complesso residenziale Neudorfstrasse
ZN Z-109, Walter Zschokke, Beatrice Spirandelli, l´architettura naturale, Nr. 21/2004, S. 26-31
Mehrgeschossiger Holzbau - WA Neudorfstraße
ZN Z-077, Evelyn Carola Frisch, Holzbulletin 59/2001

 


Neudorfstraße Wolfurt



Bauherr

 Vogewosi Dornbirn

Fertigstellung

 2001

Projektleitung 

Mitarbeit 

Kostenplanung 

Drei Jahre nach dem privat finanzierten Modell „Ölzbündt“ realisierte ein gemeinnütziger Wohnbauträger eine Wohnanlage in ähnlicher Bauweise. Die 25 Miet- und Mietkaufwohnungen waren die ersten in Vorarlberg errichteten Sozialwohnungen in mehrgeschossigem Holzbau. Die beiden Trakte stehen in der Nachbarschaft von Einfamilienhäusern, fügen sich in Maßstab und Orientierung bestens in die kleinteilige Umgebung, wozu besonders die Materialität der mit Balkonen und Laubengängen gegliederten Fassaden beiträgt. Konstruktiv ist es eine sehr ökonomische Anwendung von Brettstapeldecken mit tragenden Querwänden und Fassaden im Holzständerbau. Im Vergleich zu „Ölzbündt“ blieben wichtige Merkmale erhalten: der kompakte, hochgedämmte Baukörper, die raumhohen Fensteröffnungen, der durchgehende Dachvorsprung und die thermisch getrennt als Stahl-Holzgerüst angefügten Balkone und Laubengänge.Der bei „Ölzbündt“ erreichte Grad der Vorfertigung und Haustechnik wurde aber reduziert, um den im Sozialbau obligaten Vergabemodalitäten zu genügen.