Hotel Schwanen

Umbau Bizau
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen , Fotograph Adolf Bereuter
Hotel Schwanen Lageplan
Hotel Schwanen Erdgeschoss/Eingang
Hotel Schwanen 1. Obergeschoss
Hotel Schwanen 2. Obergeschoss
Hotel Schwanen Dachgeschoss
Hotel Schwanen Kellergeschoss
Hotel Schwanen Querschnitt
Hotel Schwanen Ansicht Nord
Hotel Schwanen Ansicht Ost
Hotel Schwanen Ansicht West
Hotel Schwanen
Hotel Schwanen
Hotel Schwanen
Hotel Schwanen
Hotel Schwanen
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann
Hotel Schwanen , Fotograph Büro Kaufmann

Publikationen  


Umbau Hotel Schwanen Bizau
ZN Z-193, Baueffizient Vorarlberg 2010/2011, S. 14-15
Schwanen Bizau
ZN Z-178, Nicole Büchl, Holzbau Austria, 04/2010, S. 8-11

Projektinfoblatt  



Links  


 


Hotel Schwanen Umbau Bizau



Bauherr

 Moosbrugger Antonia und Wolfgang

Fertigstellung

 2009

Projektleitung 

Mitarbeit 

Kostenplanung 

Bauleitung 

Das Gasthaus Schwanen, war ursprünglich ein traditionelles, typisches Landgasthaus, ein Längsbaukörper mit integriertem Landwirtschaftsteil. Dieser wurde in den 60er Jahren total überformt. Es wurde nur die alte Stube mit darüberliegender „Kammer“ belassen und in ein kleines Hotel mit 40 Betten umgewandelt. Aus dem zweieinhalbgeschossigen Bauerngasthaus wurde ein teilweise verputzter dreigeschossiger Massivbau der auf einem annähernd quadratischen Grundriss basiert. Sowohl Materialisierung als auch Gestaltung entsprachen weder dem Ort noch seiner Tradition. Eine notwendig gewordene Renovierung sowie eine funktionelle Umgestaltung, ebenso eine thermische Sanierung ergaben die Chance einer gänzlichen Neuinterpretation und die Möglichkeit, den Bau wieder in die Sprache des Ortes einzugliedern. Der Bestand wurde neu wärmegedämmt und konsequent mit naturbelassenem Fichtenholz verkleidet. Eine umlaufende Schicht von Balkonen mit geschlossener Holzbrüstung verleihen dem Bau eine ruhige kubische Form, eine Antwort auf die traditionelle Hausform des Bregenzerwaldes. Neu organisiert wurde der Eingangsbereich, ein neuer Lift erschließt das Haus in allen Geschossen barrierefrei. Die Zimmer selbst wurden teils modernisiert, aber auch in ihrem Zuschnitt verändert und den heutigen Bedürfnissen angepaßt. Dadurch verringerte sich die Bettenanzahl zwar geringfügig, aber es sind nun im Gegensatz zur Zeit vor dem Umbau alle Zimmer zu verkaufen. Die Gestaltung nimmt sich bewußt zurück und wird dominiert von ruhigen Flächen aus Holz und Verputz. Die naturbelassenen Weißtanne-Verschalungen, -Türen und -Möbel in Kombination mit Böden und Betten aus geölter Eiche geben eine sehr wohnliche und unaufdringliche Atmosphäre, die Bezug nimmt zur traditionellen Raumkultur dieser holzreichen Region.