Kaufmann Michael - Abbundhalle

Reuthe
Kaufmann Michael - Abbundhalle , Fotograph Büro Kaufmann
Kaufmann Michael - Abbundhalle , Fotograph Büro Kaufmann
Kaufmann Michael - Abbundhalle , Fotograph Büro Kaufmann
Kaufmann Michael - Abbundhalle , Fotograph Büro Kaufmann
Kaufmann Michael - Abbundhalle , Fotograph Büro Kaufmann
Kaufmann Michael - Abbundhalle , Fotograph Büro Kaufmann
Kaufmann Michael - Abbundhalle , Fotograph Büro Kaufmann
Kaufmann Michael - Abbundhalle , Fotograph Büro Kaufmann
Kaufmann Michael - Abbundhalle , Fotograph Büro Kaufmann
Kaufmann Michael - Abbundhalle , Fotograph Büro Kaufmann

Publikationen  


Hineinverwittern in die Landschaft
ZN Z-087, Zuschnitt, 4/2001, S. 18-19
Abbundhalle in Reuthe
ZN B-008, Gestalten mit der Welle, S.140-145,158
Zimmerei
ZN B-003, Sommer / Weißer / Holletschek, Architektur für die Arbeitswelt, Birkhäuser, S. 92-95
Werkhalle in Reuthe
ZN Z-028, Architecture + Detail, 4/1995, S.50-55
Abbundhalle Baien in Reuthe
ZN B-014, Dietmar Steiner, Architektur Beispiele Eternit, S.202/203
ZN B-011, Margherita Spiluttini, Neue Häuser, S.18
Abbundhalle Reuthe
ZN Z-029, Holz Bulletin, H.27/1991, S. 374-376

 


Kaufmann Michael - Abbundhalle Reuthe



Bauherr

 Kaufmann Michael

Fertigstellung

 1990

Projektleitung 

Das Gebäude deutet neue Wege und Möglichkeiten im Holzbau an und zeigt das Repertoire modernen Konstruierens auf. Mit feinfliedrigen Details, durch intelligentes Konstruieren auch im Gewerbebau möglich beginnt ein Holzbau zu leben.

Die neue beheizbare Abbundhalle, mit den Ausmaßen16 m x 45 m, wird in die bestehende Bausubstanz eingefügt und ein montagefreundliches Bausystems mit hohem Vorfertigungsgrad entwickelt, für eine möglichst kurze Bauzeit. Der Neubau wird zugleich ein handwerklicher Beweis der Leistungsfähigkeit und der zeitgemäßen Denkweise der Zimmerei. Es zeigt sich das Spannungsfeld von konstruktiver Eleganz und funktionaler, praktikabler Methoden der Fertigung und Errichtung, Möglichkeiten von Oberflächengestaltung und die Kombination von Holz und Glas,, ohne die Wirtschaftlichkeit in Frage zu stellen.

Ein Shedträger,  doppelt - Fachwerk sowie Vollwandträger - mit daran abgehängten Pfetten, auf eingespannten Stützen ruhend, bildet die Hauptkonstruktion der Halle. Dieses Shedelement wurde am Boden fertig montiert und mittels Kran auf die Stützen gehoben. Auch die Fassade wurde vorgefertigt und samt der Außenverschalung als Element an der Konstruktion befestigt Um möglichst viel Reflexionslicht zu erhalten, sind Untersichten weiss gestrichen und nur die Konstruktion natur belassen. Am Fußboden - Fichtenriemen. Auf die Bodenplatte wurden 6x8 cm Leisten aufgedübelt und der Zwischenraum mit Beton ausgegossen, so ist der Boden auch mit schweren Staplern befahrbar.