Dorfzentrum Schwarzach

Schwarzach     in Kooperation mit Theo Lang und Karl Schwärzler
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach , Fotograph Bruno Klomfar
Dorfzentrum Schwarzach
Dorfzentrum Schwarzach
Dorfzentrum Schwarzach
Dorfzentrum Schwarzach
Dorfzentrum Schwarzach
Dorfzentrum Schwarzach
Dorfzentrum Schwarzach
Dorfzentrum Schwarzach


Dorfzentrum Schwarzach Schwarzach



Bauherr

 Gemeinde Schwarzach

Fertigstellung

 2008

Kooperation 

Theo Lang und Karl Schwärzler

Projektleitung 

Mitarbeit 

Bauleitung 

Unterschiedliche Bauten geben dem Straßendorf eine funktionale, räumliche Mitte, umfassen einen vielfältig nutzbaren Platzraum. Das neue Zentrum bedeutete für die kleine Gemeinde ein „Jahrhundertprojekt“. Der 1999 durchgeführte Architektur wettbewerb erfasste das später ausgeführte Programm – Rathaus, Bräukeller, Mehrzwecksaal –, betraf aber etwas andere Grundverhältnisse. Das prä mierte Projekt von Theo Lang/Karl Schwärzler fand in der Gemeinde keinen Zuspruch; in einem Bürgerbetei ligungsverfahren wur den Alternativen diskutiert. Inzwischen konnten ergänzende Grundstücke zugekauft werden, was den planerischen Spiel raum erweiterte. Lang/Schwärzler bildeten mit Hermann Kaufmann, der ebenfalls am Wettbewerb teilgenom men hatte, eine Ar beits gemeinschaft. Die Planung wurde neu angesetzt. Einige Themen aus dem Wettbewerb blieben erhalten: die Position des Rathauses als Angelpunkt „auf dem Platz“ und „an der Straße“; die Freilegung und Neu nutzung des Kernbaus des alten Bräuhauses und dessen Koppelung mit einem neuen Trakt für Foyer und Mehrzwecksaal. Hinzu kamen ein weiterer Trakt für Büros und Bäckerei an der Nordseite der neu trassierten Bildsteinstraße, die Einbettung der Tiefgarage mit Aufgängen zu allen Neubauten sowie das Konzept für einen später zu errichtenden großen Dorfsaal auf der Ostseite. Der öffentliche Platz reicht bis zum Fuß des Hanges im Hintergrund, ist zur Straße mit dem Kubus des Gemeindehauses ab geschirmt. Text: Otto Kapfinger "Hermann Kaufmann Wood Works"