BG Bludenz

Erweiterung und Sanierung Bludenz
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz , Fotograph Bruno Klomfar
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz
BG Bludenz

Publikationen  


Go West
ZN Z-140, DI Karin Schwarz - Viechtbauer, DI Brigitte Rabl / ÖISS, Schule & Sportstätten, 02/2007, S. 13,14
Sanierung und Erweiterung des BORG Bludenz
ZN B-039, Sayah Amber, Architektur in Vorarlberg, S. 88-91
Bundesgymnasium in Bludenz
ZN Z-119, Schneider Sabine, Baumeister, 10/2005, S. 76 ff
Neue Schule - neuer Geist
ZN Z-133, architektur vorarlberg 2005 / bauen+handwerk, S. 34-35

Projektinfoblatt  



Links  


 


BG Bludenz Erweiterung und Sanierung Bludenz



Bauherr

 BIG - Bundesimmobiliengesellschaft

Fertigstellung

 2005

Projektleitung 

Mitarbeit 

Kostenplanung 

Das Bundesrealgymnasium der Stadt Bludenz besteht aus den Schul- und Turnhallentrakten aus den Jahren 1956 und 1975. Diese qualitativ hochwertige Bausubstanz bleibt in der Kubatur und Architektursprache erhalten und wird entsprechend saniert. Im östlichen Bereich entsteht an Stelle des ausgedienten Speisesaales der Schule ein neuer Schultrakt mit Theorie- und Spezialklassen. Dieser neue Baukörper definiert eine klare Bebauungsgrenze gegenüber dem Strassenraum und steht raumbildend für den ostseitigen Schulhof. Der neue Speisesaal wird als Pavillon in den Nordhof eingefügt. Die bestehende innere Ordnung und Funktionalität der Schule bleibt erhalten und wird in den Zubauten weitergeführt. Das Raumprogramm wird an die neuen Anforderungen der Schule angepasst. Die Art der Konstruktion und Materialisierung der Sanierung der bestehenden Baukörper erfolgt unter Berücksichtigung der bestehenden Bausubstanz. Der neue Schultrakt ist ein Stahlbeton-Skelettbau mit vorgehängten Holzfertigteil- bzw. vorgehängten Glasfassaden.